Thomas Hardegger

Am 20. Oktober 2019 wieder in den Nationalrat!

Unterstützen

Mehr Unterstützung für die sanfte Mobilität

Mehr Velos auf attraktiven, sicheren Wegen; das verbessert die Siedlungsqualität, erhöht die Verkehrssicherheit, fördert die Gesundheit und schont Raum und Klima.

Mit dem Gegenvorschlag zur Volksinitiative „Zur Förderung der Velo-, Fuss- und Wanderwege (Velo-Initiative)“ wird das Velo ebenfalls in die Bundesverfassung aufgenommen. Alle anderen Verkehrsträger sind bereits verankert, und seit 1979 regelt Art.88 der Bundesverfassung auch die Fuss- und Wanderwege.

Art.88 gelangte ebenfalls als Gegenvorschlag zu einer Initiative in die Verfassung – auch ohne stark verpflichtende und kostenauslösende Bestimmungen wie heute. Trotzdem zeitigte der neue Artikel Wirkung; der Stellenwert des Fuss- und Wanderwegnetzes ist in der Infrastrukturplanung grösser geworden. Gleiches darf zukünftig auch für den Veloverkehr erwartet werden. Der Bund erhält zwar keine Verpflichtung, aber die Möglichkeit, Velowege zu unterstützen, indem er Grundsätze für Velowegnetze festlegt und Massnahmen der Kantone und weiterer Akteure unterstützen und koordinieren kann. Die Kantons- und Gemeindehoheit bleiben somit gewahrt.

Attraktive und sichere Velowege motivieren mehr Leute dazu, das Fahrrad zu benützen und auf unnötige Autofahrten zu verzichten. Tatsächlich besteht beim Fuss- und Veloverkehr der grösste Handlungsbedarf. Die Opferzahlen im motorisierten Verkehr sind in den letzten Jahren stark gesunken, bei den Fussgängerinnen und Velofahrern verharren sie auf hohem Niveau und nehmen mit den e-Bikes sogar noch zu. Die Entflechtung der Verkehrsflächen führt auch für motorisierte Lenker zu weniger Konflikten mit Zweirädern; denn niemand wünscht sich, ob im Recht oder Unrecht, Verletzte und Streit. Und die Fussgängerinnen erhalten dort ihr Trottoir zurück, wo leichtfertig Velowege auf ihre Verkehrsflächen geleitet wurden.

Auch volkswirtschaftlich macht mehr Fuss- und Veloverkehr Sinn. Im Gegensatz zu den riesigen Summen an ungedeckten externen Kosten, die der motorisierte Verkehr bei Gesundheit, Infrastrukturen und Klima verursacht, erzielt der Fuss- und Veloverkehr dank des Gesundheitsnutzens und der Ressourcenschonung sogar ein positives Resultat – d.h. Investitionen lohnen sich.

«A Paris, à vélo, on dépasse les autos» hat Joe Dassin schon 1972 gesungen, 46 Jahre später verlangt der Bundesbeschluss «Velo», dass auch in der Schweiz das Velo in der Verkehrsplanung auf die Überholspur gelangt.

Thomas Hardegger

Nationalrat SP, ZH

Mitglied des Initiativkomitees Veloinitiative

Präsident Fussverkehr Schweiz